EU-Kraftfahrer/in im Güterkraftverkehr

Zugangsvoraussetzungen

Für die Teilnahme an einer beruflichen Weiterbildung zum EU-Kraftfahrer wird vorausgesetzt:

  • Ständige Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland
  • Der Besitz des Führerscheins der Klasse B oder der „alten“ Klasse 3  
  • Ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift

Ausbildungsdauer

  • Die Ausbildung zum/zur EU-Kraftfahrer/in dauert unter  Beachtung individueller Voraussetzung ca. 3- 6 Monate.

Ausbildungsinhalte

  • Die Ausbildung zum EU-Kraftfahrer umfasst sowohl den Erwerb der Fahrerlaubnis Klasse C/CE  ausführliche Information zum Erwerb von Klasse C/CE finden Sie im Bereich LKW-Führerschein
  • als auch die Schulung innerhalb der sogenannten beschleunigten Grundqualifikation - Diese dient der vorgeschriebenen Vorbereitung für die IHK Prüfung, die Sie im speziellen zum Einsatz im gewerblichen Güterverkehr berechtigt.

Sie erhalten inerhalb der Bildungsmaßnahme zum EU-Kraftfahrer außerdem

  • Umfassende theoretische und praktische Schulungen in Bereichen, wie z.B. Ladungssicherung, umweltbewusstes Fahren, Kinematische Kette, Bremsanlagen und Sozialvorschriften.
  • Themengebiete, die das Bewusstsein des Kraftfahrers positiv verändern sollen, wie beispielsweise Gesundheit, Fitness, Marketing und Image, sind heutzutage ebenso Bestandteil zeitkonformer Schulungen.
  • Abschließend darf ein ADR-Schein (Accord européen relatif au transport international des marchandises Dangereuses par Route) natürlich nicht fehlen. Diese spezielle Ausbildung mit IHK-Prüfung berechtigt Sie gefährliche Güter im internationalen Verkehr zu transportieren.

Prüfung und Abschluss 

Die Ausbildung zum EU-Kraftfahrer ist unterteilt in mehrere Prüfungsgebiete:

  • Zum einen nehmen Sie an je zwei theoretischen und praktischen Prüfungen während der Fahrerlaubnisausbildung teil
  • Es folgen zwei weitere schriftliche Prüfungen bei der IHK jeweils eine für die beschleunigte Grundqualifikation und eine für den Gefahrguttransport